// Nico Mono – Captain Risiko (EP)

Mit seinen beiden Singleauskopplungen, dem Sommerohrwurm Amsterdam und der Abschiedshymne Feenstaub, enterte Nico Mono die deutschen Radios (Radio Group, ARD). Folgerichtig veröffentlicht das Label Pick-A-Back Music am 18. Mai 2016 die EP Captain Risiko. Nico Mono’s Studiodebüt verschickt stilistische Grüße zwischen Pop und Indie: Mal orchestral und verspielt (Weit Weg), mal in puristischer Songwritermanier (Sonne und Mond). Textlich entführt die Captain Risiko EP zum Alltagsausbruch, durchfährt Flut und Ebbe der Liebe  und feiert die Perfektion in einem völlig imperfekten Captain Risiko: Ein Gegenentwurf zum designten Menschen, der wie ein Roboter funktioniert, dessen Welt im Zahlenkalkül in schwarz und weiß sondiert wird.

Sympathischer Antiheld

Jedes Heldenquartett würde Captain Risiko verlieren: Abgesehen von einer kindlichen Unbefangenheit und Improvisationstalent, hat er keine herausragenden Fähigkeiten. Im Gegenteil, er ist der Typ, der morgens drei Mal beim Wecker auf Snooze drückt, den Zug mit einem Sprint auf der Zielgeraden gerade so erwischt.

Die meisten von uns können weder über Täler fliegen, noch ihr zugeparktes Auto einfach eigenhändig aus der Parklücke hieven – Captain Risiko auch nicht. Aber manchmal geht alles von allein: mit einem Freund, der einen über Messers Schneide trägt oder einer Freundin, die einen glauben lässt zu fliegen, während man eigentlich nur dank ihr noch am seidenen Faden hängt.

Diese Menschen lassen uns leicht fühlen, wenn es schwer sein müsste, sie retten uns täglich. Ob Gefahr oder Chance, das Risiko ist immer ein Spiel mit dem Schicksal. Wenn wir weiter spielen, uns gegen jede Vernunft mutig in die nächste Liebe werfen, heldenhaft dem Ernst des Alltags ein lächeln abgewinnen, dann sind wir ein bisschen Captain Risiko.

Pressetext Nico Mono

Nicht nur die Spatzen auf den Dächern, auch die Radiostationen spielten deutschlandweit Nico Monos Sommer-Ohrwurm Amsterdam. Schwerelos folgten Auftritte im Fernsehen (SWR Landesschau) und Radiostationen (diverse City Radios, ARD), Newcomer der Woche bei Ampya, und Ehren als Kultur-Vertreter für seine Wahlheimat Trier in der Quattropole.

Melancholisch hoffnungsvoll, tragisch-glückliche Alltagshelden, unglücklich verliebt und Routineflucht: Nico Mono balanciert in seinen Texten auf dem seidenen Faden und feiert das metaphorisch leere Zimmer, dass sich ein jeder Hörer neu einrichtet.

Der umtriebige Songwriter  „schafft Musik mit Ohrwurmqualität, teils akustisch, teils rockig arrangiert, mit Melodie und Tiefgang“, titelte Triers Tageszeitung der Trierische Volksfreund.

Auf Amsterdam brachte das Indielabel Pick-a-Back Music am 30.03.2016 Nico Monos zweite Single Feenstaub in die Radios – eine Abschiedshymne zwischen Pop und Indie.  Das dazugehörige Debüt der ersten Studio EP folgte am 18. Mai: Vorhang auf und Bühne frei für Captain Risiko.